Startseite

Betriebliche Altersversorgung

Der Arbeitgeber, der seinen Arbeitnehmern auch für die Zeit nach dem Arbeitsleben, also nach Eintritt in die Rente, Leistungen verspricht, muss diese auch wie sie versprochen wurde leisten.

Allerdings liegen regelmäßig zwischen dem Versprechen und dem Zeitpunkt, zu dem dann tatsächlich Leistungen zu erbringen sind, viele Jahre. Innerhalb dieser Zeit können viele Änderungen eingetreten sein, die aus Sicht des Arbeitgebers zu einer Verringerung oder einem Wegfall der Altersrente geführt haben.

Die Geltendmachung dieser Ansprüche hat besondere Bedeutung für die Betroffenen, da diese ihre private Altersicherung unter Berücksichtigung der vom Arbeitgeber versprochenen Leistungen kalkuliert haben.

Daher muss hier besonders sorgfältig geprüft werden, ob Änderungen, die der Arbeitgeber bei der Altersrente vorgenommen hat, tatsächlich wirksam sind. Oftmals steht den Rentnern eine weit höhere Altersrente zu, als sie vom Arbeitgeber erbracht wird. Dies gilt im übrigen auch für die Hinterbliebenenrente, wie die Witwenrente. Darüber hinaus sehen Versorgungsordnungen nach wie den Ausschluss von Witwern als berechtigte Hinterbliebene vor. Nach der aktuellsten Gesetzgebung ist dies jedoch nicht zulässig.

Darüber hinaus wollen Arbeitgeber zunehmen ehemals versprochenen Altersleistungen abfinden. Dies ist jedoch nur in sehr engen Grenzen möglich. Eine unzulässige Abfindung einer Altersrente führt nicht zu einem Anspruchsverlust. Die Altersrente kann trotzdem - im äußersten Fall sogar zusätzlich zum Abfindungsbetrag - beansprucht werden.

Ein besonderes Problem stellt sich, wenn der versprechende Arbeitgeber insolvent geworden ist. Dann ist fraglich, gegen wen sich der Anspruch auf Altersrente richtet. Möglicherweise muss sich der Rentner hier an den Pensions-Sicherungs-Verein wenden, um seine Altersrente zu erhalten.

Wir prüfen gerne für Sie, ob Ihre Arbeitgeber seiner einmal eingegangenen Verpflichtung im versprochenen Umfang tatsächlich nachkommt und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

zurück zu Arbeitsrecht

 


© 2017 Kanzlei Kunz Rechtsanwälte